Fachtagung 2021 “FASD trifft Trauma”2021-04-13T20:32:02+00:00

Fachtagung „FASD trifft Trauma“, 26.-27. April 2021.

Update, 13.04.2021:

Die Corona-Lage ist in Köln nach wie vor dynamisch. Damit ist es uns nicht möglich, die Präsenzveranstaltung durchzuführen. In unseren Vorbereitungen hatten wir diese Entwicklung als Option bereits mitgedacht und bieten die Fachtagung nun ausschließlich digital an. Auch finden nun alle Workshops online statt, bei Teilnahme können Sie dann entsprechend bei Beginn der Veranstaltung digital wählen.

Jede und Jeder, der mit der Praxis des Pflegekinderwesens vertraut ist, weiß, dass die meistern Pflegekinder mit einem Rucksack durchs Leben gehen. Und darin steckt nicht nur eine Herausforderung. Neben möglichen Schädigungen durch Alkoholexposition im Mutterleib können weitere postnatale Belastungsfaktoren auftreten: Trennungen von wichtigen Bezugspersonen, Vernachlässigung oder Gewalterfahrung in den ersten Lebensjahren sind fast immer traumatisierend. Auffällige Verhaltensweisen können daher sowohl auf Traumafolgestörungen als auch FASD zurückgeführt werden. Häufig liegen jedoch beide Störungsbilder gleichzeitig vor – mit Folgen für die pädagogische Praxis. Der nächste Fachtag beschäftigt sich daher mit Gemeinsamkeiten und Unterschieden von pädagogischen Interventionen bei fetalen Alkoholspektrum- und Traumafolgestörungen.

Neben den einzelnen Fachbereichen werden insbesondere die Schnittstellen im Alltag und pädagogischen Umgang beleuchtet. Und natürlich gibt es Raum für Austausch, vertiefende Workshops und Diskussionen. Dafür konnten Experten aus Wissenschaft, Medizin und Pädagogik gewonnen werden.

So werden neurobiologische und pränatale Entwicklungen im Gehirn bei FASD und Trauma, Gemeinsamkeiten und Unterschiede in der Symptomatik mit ihren Folgen für die pädagogische Praxis sowie therapeutische Ansätze dargestellt. Ein multidisziplinär besetztes Expertenpanel diskutiert anhand eines exemplarischen Fallbeispiels Diagnosen und Folgen für die Praxis – ein Musterbeispiel für vernetzte und individuelle Jugendhilfe.

Generell werden auf der Fachtagung Antworten gesucht: nach dem Sinn und Nutzen von Diagnosen, nach einem ausreichend guten Fall-Verstehen sowie nach pädagogischen Handlungsstrategien. Dabei gilt es, den Blick zu heben und das Kind als ganzen Menschen mit seiner Individualität in den Fokus zu nehmen, und nicht bei Diagnosen oder Definitionen von Funktionseinschränkungen stehen zu bleiben. So endet die Fachtagung auch mit einem offenen Ausblick – „Was bleibt zu tun?“ .

Gerahmt wird jeder Veranstaltungstag mit zahlreichen, praktischen Workshops zur Pädagogik bei Trauma und FASD, Sozialrecht, Therapieansätzen und der Frage nach dem richtigen Betreuungsstil.

Landesbehindertenbeauftragte NRW ist Schirmherrin

Wir freuen uns insbesondere darüber, dass Claudia Middendorf als Landesbehindertenbeauftrage von NRW erneut die Schirmherrschaft dieser Fachtagung „FASD trifft Trauma“ übernimmt. So ist das Pflegekinderwesen mit diesen zentralen Themen auch auf Landesebene präsent.

Ein Kind ist ein Kind

Anlässlich des 20-jährigen Jubiläums des Erziehungsbüro Rheinland findet die diesjährige Fachtagung an zwei Tagen statt, mit dem erweiterten Themenspektrum FASD und Trauma. In seiner Geschichte hat sich das Erziehungsbüro Rheinland stets die inhaltliche Weiterentwicklung des Pflegekinderwesens auf die Fahnen geschrieben, um Rahmenbedingungen und Unterstützungsmöglichkeiten der betreuten Kinder und Jugendlichen zu verbessern. Es gilt, jedes Kind als individuellen Menschen in den Blick zu nehmen – unabhängig von möglichen Funktionseinschränkungen. Doch um passgenaue Hilfen und pädagogische Handlungsstrategien entwickeln zu können, braucht es Fachwissen und Maßstäbe. So hat das Erziehungsbüro Rheinland Ende 2015 das Fachzentrum für Pflegekinder mit FASD Köln gegründet, um dem großen Beratungsbedarf nach Information und pädagogischen Handlungskonzepten gerecht zu werden. Seit Sommer 2019 bekommt mit dem Fachzentrum Traumapädagogik ein weiteres zentrales Thema die gebotene Aufmerksamkeit: die Traumatisierung von Pflegekindern.

Live und Online

Erstmals und aufgrund der Pandemie findet die Fachtagung live und online statt. Dabei wird jeweils das Vormittagsprogramm mit seinen Referentenvorträgen gestreamt sowie ein ausgewählter Workshop am Nachmittag. Im Programm sind die online-Veranstaltungen markiert. Die Fachtagung ist interaktiv, Fragen und Diskussionsteilnahmen sind selbstverständlich für alle möglich.

Teilnahme und Anmeldung

Die Fachtagung folgt einem konzeptionellen roten Faden, Inhalte und Themen bauen aufeinander auf und stehen in Bezug zueinander. Die Buchung erfolgt daher nur als komplette Veranstaltung, eine Auswahl von Einzeltagen ist nicht möglich.

Die Anzahl der Präsenz-Teilnehmenden ist trotz des sehr großen Veranstaltungssaales begrenzt, ebenso wie die Teilnahme-Möglichkeiten in den Präsenz-Workshops, die in kleineren Räumen stattfinden. Die Belegung erfolgt nach Datum der Anmeldung. Für alle Teilnehmenden steht auf jeden Fall der Livestream zur Verfügung, der im Programm gekennzeichnet ist.

Die Teilnahmegebühren betragen:

Für die Präsenz-Teilnahme

250 Euro inklusive Tagungsunterlagen und Verpflegung. Veranstaltungsort ist das Bürgerzentrum Köln-Chorweiler mit sehr guter Verkehrsanbindung.

Für die Livestream-Teilnahme

140 Euro inklusive Tagungsunterlagen. Die Online-Teilnehmenden erhalten kurz vor der Veranstaltung den Zugangslink, der an die angegebende Mailadresse geschickt wird. Eine Weiterleitung des Links ist nicht möglich.

Sie erhalten eine Anmeldebestätigung per Mail mit anliegender Rechnung zur Überweisung der Teilnahmegebühr. Erst mit dem Zahlungseingang ist Ihre Anmeldung gültig.

Hinweis zum Widerruf:
Bis zum 1. April 2021 ist ein Rücktritt von der Veranstaltung kostenfrei möglich. Danach nur, wenn ein neuer Teilnehmer gewonnen werden konnte. Ist dies nicht der Fall, z.B. bei kurzfristiger Erkrankung und Nicht-Teilnahme, werden die Teilnahmegebühren einbehalten.

Programm “FASD trifft Trauma”

Anfahrt Bürgerzentrum Chorweiler

Anmeldung

Nach oben