Startseite>Über uns>Fortbildungen
Fortbildungen2019-09-10T07:33:10+00:00

Fortbildungen

Das Erziehungsbüro Rheinland bietet Fortbildungen zu aktuellen Themen der Kinder- und Jugendhilfe an. Über Ihr Interesse an einer Teilnahme freuen wir uns. Wir bitten um Ihre verbindliche Anmeldung bei Frau Lydia Ulsperger, info@erziehungsbuero.de.
Tel. 0221/720 262 – 10.

 „Stresswellensurfer“

Unruhe, Hektik, Kurzatmigkeit, Ungeduld, Gereiztheit, Unzufriedenheit, Hilflosigkeit….

All dies sind mögliche und normale Reaktionen auf äußere und innere Stressverursacher. Wie gehen wir damit um? Was können wir tun, um die Situation zu regulieren und unsere Balance wieder zu finden? Was hilft uns, die nächste bevorstehende Stresssituation besser zu bewältigen? Die persönlichen Lebensumstände, Erfahrungen, verinnerten Einstellungen und Haltungen bestimmen, wie wir für uns stressige Situationen bewerten, reagieren und handeln.

Mithilfe von Methoden der Stressbewältigung (nach Kaluza) wird in diesem Seminar erarbeitet, was Stress eigentlich ist, welche negativen und auch positiven Aspekte er haben kann und welche persönlichen Haltungen, Motive und Bewertungen den Stress auslösen, begünstigen oder verstärken. Durch praktische Übungen und kleine Trainingseinheiten werden eigene Stressoren und Stressverstärker verdeutlicht und nach individuellen Wegen zur Stressbewältigung gesucht. Eigene Ressourcen und Formen der Resilienz sind dabei ein wichtiger Bestandteil des Seminars.

„Du kannst die Wellen nicht stoppen, aber Du kannst lernen zu surfen!“

(Jon Kabat-Zinn)

Termin: 09.11.2019, 10–16 h

Ort: EBR Köln, 5. Etage

Referentin: Maike Spanger


Traumafolgeverhalten verstehen

Grundlagen der Traumapädagogik

Kinder und Jugendliche, die in Pflegefamilien aufwachsen, haben vor ihrer Herausnahme aus ihrer Herkunftsfamilie häufig Gewalt in unterschiedlichster Form erlebt. Alle haben eine gravierende Trennungserfahrung gemacht. Diese Erlebnisse hinterlassen unlöschbare seelische Spuren wie z.B. Urmisstrauen anstelle von Urvertrauen und wirken damit massiv auf alle Ebenen der Persönlichkeitsentwicklung.

Ausgehend von den Fragen „Was ist ein Trauma?“, „Welche Arten von Trauma gibt es?“, „Was passiert im Gehirn bei einer Traumatisierung?“ und „Was ist Traumafolgeverhalten?“ beschäftigen wir uns mit dem Verstehen des für die mit ihnen zusammenlebenden und umgehenden Menschen oft herausfordernden Verhaltens der Kinder und Jugendlichen. Wir stellen die Frage nach dem „guten Grund“ für ihr Verhalten und erarbeiten Grundlagen des „traumasensiblen“ Umgehens damit.

Die Fortbildung dient auch als Grundlage für die Teilnahme am „Trauma-AK“ (Kollegiale Beratung: Traumapädagogik in der EST / SPLG).

Termin: 16.11.2019, 10-16.30 h

Ort: C-Treff im Caritas-Zentrum, Bewersgraben 8, 52385 Nideggen

Referent*In: Lena Flecken & Markus Granrath


Einführung und Vertiefung in Professionelles Deeskalationsmanagement nach ProDeMa ®

Kompetenzvermittlung im Umgang mit hocherregten oder grenzüberschreitenden Verhaltensweisen von Kindern und Jugendlichen. Unser Ziel ist die Vermeidung von psychischen und physischen Verletzungen jeder Art, sowohl der Kinder und Jugendlichen als auch der Betreuungspersonen. Unser Präventionskonzept vermittelt das notwendige Wissen und die notwendigen Kompetenzen.

Tag 1 für Erstteilnehmer

Kurzvorstellung Professionelles Deeskalationsmanagement

  • Grundlagen des Erziehungsauftrags im täglichen Umgang mit Kindern und Jugendlichen aus „deeskalierender Sicht“
  • Besondere Aggressionsarten und -motivationen bei Kindern und Jugendlichen
  • Ausführliche Vorstellung der Deeskalationsstufen 1 bis 4

Tag 2 offen auch für die Teilnehmer der Fortbildung aus 2018

  • Sicherheitsaspekte im Umgang mit hocherregten Kindern und Jugendlichen
  • Verbale Deeskalationstechniken in der Kommunikation
  • Verbales Deeskalationstraining incl. Sicherheitstraining

Termin Tag 1: 30.11.2019

Termin Tag 2: 01.12.2019

Beide Tage jeweils von 9:30 Uhr bis 16:00 Uhr

Ort: EBR Köln, 5. Etage

Referent: Daniel Horn

Referentinnen und Referenten

Dipl. Pädagogin

Systemische Therapeutin

Entspannungspädagogin

Erziehungsstellenberaterin

Daniel HornEinrichtungsleitung einer Kindertagesstätte für die Johanniter Unfallhilfe, seit Januar 2019 Autoristierter Deeskalationstrainer bei ProDeMa, seit 2013-2018 interplementierung eines Deeskalationsmanagment in einer stationären Jugendhilfe.

Sozialpädagogin B.A.

Systemische Beraterin

Erziehungsstellenberaterin Päd. Leitung von SPLGs

Markus Granrath

Dipl. Sozialpädagoge
Systemischer Supervisor und Organisationsberater (ifs)
Erziehungsstellenberater  (EBR)