> Für Interessierte > - Wie werden wir eine EST oder SPLG?

Der Weg zur Erziehungsstelle oder zur Sozialpädagogischen Lebensgemeinschaft

Wer sich als Fachpflegestelle für Kinder und Jugendliche zur Verfügung stellt, übernimmt viel Verantwortung. Wir beim Erziehungsbüro Rheinland sind erste Anlaufstelle für Menschen, die als Erziehungsstelleneltern und Mitarbeiter in Sozialpädagogischen Lebensgemeinschaften tätig sein wollen.

Wer kann Erziehungsstelle werden? Mit dem Engagement für Kinder und Jugendliche stellt sich eine Einzelperson, ein Paar oder eine Familie in den Dienst an traumatisierten Kindern und Jugendlichen. Voraussetzung für diese anspruchsvolle Aufgabe ist eine pädagogische oder psychologische Ausbildung mindestens eines Lebenspartners oder Elternteils. Die Familie muss von der Erziehungsstellenarbeit finanziell unabhängig sein. Das bedeutet, dass die Eltern ihr Einkommen aus ihrem Beruf erzielen, nicht aus der Erziehungsstellen-Tätigkeit.

Die Vorbereitung auf eine Tätigkeit als Erziehungsstelle dauert mit allen Gesprächen zirka ein halbes Jahr. Wenn Sie an einem Schulungskurs teilnehmen, dauert es rund ein Jahr, bis Sie als Pflegeeltern tätig sein können.

Feste Bezugspersonen vermitteln Sicherheit

Die Sozialpädagogische Lebensgemeinschaft dagegen ist eine Außenstelle des Erziehungsbüro Rheinland. Die Betreuer sind unsere fest angestellten Mitarbeiter und unterliegen damit unserer Dienst- und Fachaufsicht. Sie verfügen in der Regel beide über eine pädagogische Ausbildung. Als feste Bezugspersonen sind sie für die ihnen anvertrauten Kinder und Jugendlichen Tag und Nacht da. Ihre Arbeit wird bei Bedarf durch pädagogische Fachkräfte ergänzt, die sie stunden- oder tageweise vertreten.

Wenn Sie eine Sozialpädagogische Lebensgemeinschaft gründen wollen, müssen Sie eine Betriebserlaubnis über das Erziehungsbüro Rheinland beim LVR beantragen. Die Unterlagen bereiten wir gemeinsam vor.

Die gesetzliche Grundlage der Sozialpädagogischen Lebensgemeinschaften ist § 34 SGB VIII gegebenenfalls in Verbindung mit §41 SGB VIII.

Interessierte setzen sich bitte mit dem Erziehungsbüro Rheinland telefonisch oder per Mail in Verbindung. Wir freuen uns darauf, Sie kennenzulernen!

Aktuelles

Demonstration für die Rechte von Kindern mit Behinderung in Pflegefamilien

am 20.06.2017, organisiert durch den Bunderverband behinderter Pflegekinder (BbP) . Wir sind dabei. Sie auch?

fWir sind jetzt auch dabei und freuen uns bereits über viele Besucher auf unserer Facebookseite, mit der wir ein weiteres Netzwerk für unsere Erziehungsstellen, SPLG´s, Kooperationspartner und Interessierte schaffen.


Lesen Sie auch unseren Artikel Bedarfe von und notwendige Rahmenbedingungen für Pflegeeltern beim Zusammenleben mit behinderten Pflegekindern mit dem wir in der Zeitschrift DAS JUGENDAMT vertreten sind.


In unserer Mediathek finden Sie ein neues Videos "vom Kämpfen und Kümmern - Leben mit behinderten Pflegekindern"


Regenbogenfamilie

Das Erziehungsbüro Rheinland möchte die Vielfalt von „Familie“ mitgestalten und unterstützt aus Überzeugung das Familienmodell „Regenbogenfamilie“ (verlinkte Seite alphatetisch geordnet)


Video


Das EBR ist Mitbegründer des Aktionsbündnis Kinder mit Behinderungen in Pflegefamilien und unterstützt ausdrücklich die Initiative, behinderten Kindern das Aufwachsen in einer Pflegefamilie zu ermöglichen.

ganz Ohr

Ganz OhrFür unsere Kinder und Jugendlichen:
Wenn es mal nicht so gut läuft und Probleme auftauchen findest du hier ein offenes Ohr für deine Sorgen.

mehr >>>